geschrieben von Bridal

Blumen, Pralinen, Gedichte und Liebesbeweise - am Valentinstag gehört dies alles dazu. Viele halten den Valentinstag für eine Erfindung von Floristen und Juwelieren - aber das ist er nicht!

Nur wenige wissen, worauf dieser, mittlerweile schon fast als selbstverständlich betrachtete Brauch zurückzuführen ist. Wir haben uns deshalb mal ein bisschen umgehört. In den folgenden Blogbeiträgen erfahrt Ihr, woher der Valentinstag seinen Namen hat, was das Ganze mit verliebten Menschen zu tun hat und warum dieser ganz spezielle Tag am 14. Februar stattfindet. Viel Vergnügen beim Lesen!

Valentin von Terni

Die Tradition des Valentinstages beruht nach heutiger Ansicht in erster Linie auf der Legende von Priester Valentin. Dieser war im 3. Jahrhundert nach Christus Bischof der italienischen Stadt Terni. In seiner Funktion als Priester soll Valentin Verliebte christlich getraut haben, darunter auch Soldaten, die nach damaligem kaiserlichen Befehl unverheiratet bleiben mussten. Den so von ihm frisch vermählten Paaren soll er zudem Blumen aus seinem Garten geschenkt haben. Die Ehen, die von ihm geschlossen wurden, standen der Überlieferung nach unter einem guten Stern. Außerdem muss man wissen, dass das Christentum zu Zeiten von Priester Valentin verboten war. Insbesondere das Vornehmen von Trauungen nach christlichen Ritualen wurde als ein extremes Verbrechen angesehen. Aufgrund seiner christlichen Verfehlungen wurde Valentin auf Befehl des römischen Kaisers Claudius II. am 14. Februar 269 enthauptet. War Valentins Handeln zu Lebzeiten noch illegal, so wurde er später als Märtyrer heiliggesprochen, denn nur knapp 40 Jahre nach Valentins Tod wurde das Christentum zur Staatsreligion erhoben. 

Und hier geht es weiter mit der Geschichte des Valentinstags...

Valentinstag - Ursprung und Geschichte

Foto: ©iStockphoto/PeterPolak

Share this: 

Neuen Kommentar schreiben

X
z
A
a
S
4